Gebrauchsanleitung - FEUERWERK SOUNDS CD | GERAUSCHE NUR € 9,95

Gesamtbetrag

laden

Gesamtbetrag

laden
Direkt zum Seiteninhalt

Gebrauchsanleitung

Gebrauchsanleitung

Gebrauchsanleitungen Deutsch, Englisch und Niederländisch

Feuerwerk Training für Hunden und Katzen

Gebrauchsanleitung auf der Innenseite unsere CD Cover

Spielen Sie die Geräusche zunächst ganz leise ab und beobachten Sie dabei Ihr Tier ganz genau. Denke daran das Tiere meisten viel besser hören als ein Mensch. Sobald Ihr Tier Anzeichen von Unruhe oder Angst zeigt, brechen Sie das Training sofort ab und machen Sie eine Pause von einer Stunde. Spielen Sie die Geräusche dann wieder sehr leise ab und Spiele mit Ihrem Tier, sodass es abgelenkt wird dürch etwas was spaß macht (Spielzeug). Fordere auf jedem Fall den Aufmerksamkeit des Tieres aber beachten sie bitte auch, dass Sie Ihr Haustier keine Fehlbelohnung geben, dürch zB. streicheln wenn es ängstlich reagiert oder wegläuft. Ignoriere das einfach. Spielt das Tier als wäre da kein Lärm, dann können Sie die Lautstärke ein wenig erhöhen und so weiter bis Normallautstärke erreicht ist. Trainiere das Tier in einem möglichst realen Umfeld, also nicht im Garten und vorallem abwechslungsreich. Das heißt am Morgen und am Abend, am hellen Tag und im Dunkeln. Mit ignorieren und mit Spielen. Am anfang mit Ihre Anwesenheit, in verschiede Räume im Haus und später ohne Ihre Anwesenheit. Es ist wichtig zu wissen dass ein Haustier sieht wie Sie sich verhalten. Also wenn Sie sich aufgeregt verhalten während die Geräusche oder wenn Sie aufspringen wenn da drausen bestimmte Geräusche ertönen, dann wird Ihr Tier mit Sie mitmachen, entweder durch erschrecken und weglaufen oder bellen. Wenn Sie es zum Vorbild sind und Sie bleiben einfach ruhig sitzen in der Moment dass plotzlich den Krach anfängt (im Wohnzimmer mit unsere CD oder drausen mit wirklich viel Lärm) dann werden Sie das Tier beruhigen und lernen dass da kein Problem ist. Wenn sie später dann mal nicht zu Hause sind, wird Ihr Haustier keine Aufregung haben mit diesem lärm. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Webseite.
Warnung: Lassen Sie Ihre Tiere nicht allein im Hause während dass abspielen unserer Cd.
linie feuerwerk
Tipps und Tricks

Angst, Silvester, Gewitter, Geräuschphobien

Jeder kennt sie oder hat selbst einen solchen Hund. Sonst der größte „Hundeangeber“ verkriecht sich bei dem ersten Böllerschuß schlotternd und zähneklappernd unter dem Bett, Sofa oder Frauchens/ Herrchens Füßen. Die Tiere habe regelrechte Panik.
Was kann man nun tun, um den Hund nicht jedes Jahr wieder mit Beruhigungsmitteln betäuben zu müssen, damit er den Jahreswechsel übersteht?
Beginnen Sie rechtzeitig mit der Therapie und nicht erst kurz vor Silvester. Dieser Tag
kommt jedes Jahr wieder, immer zur selben Zeit !!!
Die Therapie nennt sich „Desensibilisierung“. D.h. der Hund wird jeden Tag den angsteinflößenden Geräuschen ausgesetzt, damit er lernt es passiert nichts schlimmes auch
wenn es 20 Stunden am Tag böllert. Irgendwann hat auch der größte Angsthase keine Lust
mehr sich aufzuregen.
Wie funktioniert jetzt diese Therapie genau?
Frauchen/ Herrchen besorgt sich eine „Geräusche-CD“ mit den furchtbaren Geräuschen. Diese CD wird dem Hund jeden Tag mehrmals vorgespielt. Erst ganz, ganz leise, so dass
der Hund keine Panikreaktion zeigt. Toleriert der Hund das, wird nach einigen Tagen die
Lautstärke etwas gesteigert. Immer langsam Dezibel für Dezibel bis eines Tages in der
Wohnung ein ohrenbetäubendes Feuerwerk herrscht .
Sobald der Hund bei einer bestimmten Lautstärke wieder Panik zeigt, wieder zurück und in kleineren Schritten nochmals beginnen. Nur Geduld es funktioniert!!!
Wichtig ist es sich als Bezugsperson neutral zu verhalten! Nicht trösten! Dadurch bestärken
sie ihren Hund nur in seiner Panik und belohnen diese durch Zusprache. Sie müssen ihrem Hund durch ihr eigenes souveränes ( „cool-man“) Verhalten zu zeigen, dass gar nichts schlimmes passiert und es keinen Grund gibt sich aufzuregen. Auch wenn es anfangs schwerfällt und sie eigentlich trösten wollen.
Durch Homöopathika, Bachblüten oder den „D.A.P.-Zerstäuber“ (Pherhormon) kann die
Desensibilisierung günstig beeinflusst werden.
Die Mühe lohnt sich und wird sich beim nächsten Gewitter oder Jahreswechsel bezahlt machen!

Auch bei anderen angstbesetzten Situationen wie z.B. Plastikplanen, Mülltonnen, Drachen, Flaggen usw. gilt nie… niemals „falsch“ loben, also trösten wollen.
Sie sagen z.B.:“ Armer kleiner Wauwi, ist doch nur eine Mülltonne… ei tei tei guzi guzi brauchst doch keine Angst zu haben.“
Ihr Hund wird folgendes verstehen: „ Das machst du aber ganz fein, immer schön sträuben. Mülltonnen sind hundekinderfressende Ungeheuer!“
Und haben sie es gemerkt ? Der Hund versteht nicht die einzelnen Wort, wohl aber den
Tonfall! Und der Tonfall lobt und bestärkt in der Situation, also in der Angst. Wie machen wir es besser ?
1.) gelassen bleiben („Ich sehe absolut keinen Grund sich aufzuregen“)
2.) Sicherheit ausstrahlen („Da müssen wir beide durch und kommen da auch durch“)
3.) den Augenblick abwarten, in dem der Hund gerade einen sekundenbruchteil nicht ängstlich ist, weil er abgelenkt ist oder aus purem Versehen und dann
4.) Loben, Leckerchen einen Flicflac-schlagen, goooooood boy/girl
Das Timing ist hierbei ganz wichtig ! Wirklich nur loben wenn keine Angst gezeigt wird. Gerade beim Hundekind suchen sie Situationen, die in einem langen glücklichen
Hundeleben nun einmal vorkommen können. Helfen sie ihrem Hund dabei ruhig, entspannt und souverän zu reagieren. Machen sie es jetzt und nicht später irgendwann mal. Die ersten
16 Wochen sind die sogenannten Prägewochen. Alles was der Hund in diese Zeit lernt positiv oder negativ fällt ihm sehr leicht und bleibt meist ein Leben lang abrufbar.

Zurück zum Seiteninhalt